Unsere Crew in der Abendstimmung

Unsere Crew in der Abendstimmung

lecker Paella

lecker Paella

Karin & Jörg haben im Februar geheiratet

Karin & Jörg haben im Februar geheiratet

Newsletter

Hier kannst du unseren kostenlosen Newsletter bestellen!

Dein Name *

Deine E-Mail-Adresse *

 

Sicherheitscode

captcha

 

Verwendung der Daten:
Die erhobenen Daten dienen nur der Versendung des Newsletter und der Dokumentation Deiner Zustimmung. Eine andere Verarbeitung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Widerrufsrecht: Du kannst den Newsletter und die Einwilligung zur Speicherung der Daten jederzeit widerrufen.

Newsletter-Archiv

Segel- und Motorbootschule in Erlangen

Elba – Korsika – Menorca – Mallorca (ca. 450 sm)

Dauer: 2 Wochen / Törnart: Segelreise

An- und Abreisetipp:

Anreise: Von unserem Ausgangspunkt, der Marina Scarlino, ist z.Bsp. der Bahnhof Scarlino nur 5 km entfernt. Von dort aus fährt man in 1 ½ bzw. 2 ½ h nach Pisa bzw. Florenz, wohin von den meisten großen deutschen Flughäfen Direktflüge gehen. Insidertipp: Warum nicht noch ein paar Stunden oder sogar eine Nacht in Florenz dranhängen und erst am Sonntag zurückfliegen?? Der Bahnhof liegt mitten in der herrlichen Altstadt

Abreise: Mallorca ist flugtechnisch perfekt angebunden, zu allen großen deutschen Flughäfen gibt es Direktflüge.

Drei Länder – Vier Inseln

Eine wunderschöne, zweiwöchige Seereise, die alle Aspekte beinhaltet, die die Faszination des Fahrtensegelns ausmachen: Herrliche Städtchen, wunderschöne Buchten, faszinierende Landschaften, ein zweihundertfünfzig Seemeilen Schlag mit Nachtfahrten und jede Menge hervorragender Lokale auf unserem Weg.

Der Törn beginnt in der Marina Scarlino am Italienischen Festland, östlich von Elba. Nachdem alle Kojen bezogen sind, wird der nächste Supermarkt gestürmt und wir verproviantieren uns mit leckeren italienischen Spezialitäten. Am Abend stimmen wir uns in einem schönen Restaurant bei gutem Essen und Wein schon mal auf unsere Reise ein und lernen uns besser kennen.

Nachdem alle ausgeschlafen haben, gibt’s am nächsten Morgen erst mal ein schönes Frühstück dem die Schiffs- und Sicherheitseinweisung folgt. Dann heißt es „Leinen los“ und raus geht’s aus dem Hafen. Dann werden die Segel gesetzt und wir steuern Porto Azzurro an. Am Abend fällt der Anker vor der malerischen Kulisse dieses schönen Städtchens und nachdem wir ein paar Runden ums Schiff geschwommen sind, bereiten wir uns etwas Leckeres in der Bordküche zu. Da Elba über ausreichend Buchten verfügt, können wir wetterabhängig entscheiden, ob wir die Nord- oder Südküste entlang segeln. Nachdem wir etwa drei Tage auf Elba verbracht haben, verabschieden wir uns von diesem schönen, kleinen Eiland und steuern die Nachbarinsel Korsika an. Bastia, mit seinem wundervollen Altstadthafen ist unser Ziel und am Abend finden wir uns in verwinkelten kleinen Gässchen wieder und genießen das mediterrane Flair. Von hieraus starten wir zu unserem ersten großen maritimen Highlight und runden das berühmte Cap Corse, mit seinen unberechenbaren Winden um das malerische Städtchen St. Florent anzulaufen. Mit dem Beiboot geht’s an Land und wir suchen uns ein gutes Lokal um den Tag mit einem schönen Abendessen abzurunden. Weiter steuern wir Richtung West die Nordküste entlang, bis Calvi an unserer Backbordseite auftaucht. Diese alte Festungsstadt ist immer wieder ein faszinierender Anblick und einen Besuch wert. Von den historischen Burganlagen hat man ein herrliches Panorama. Am nächsten Morgen wird ausführlich der Wetterbericht studiert und wenn alles passt werfen wir die Leinen los für unseren zweihundertsechzig Seemeilen Schlag. Zwei Tage und Nächte werden wir auf See sein, begleitet vom Rauschen der Bugwelle, dem Sternenhimmel über uns und dem Wind, der uns hoffentlich mit guter Fahrt voran treibt. Wir werden uns in den Nachtwachen ablösen und tagsüber, wenn wir Glück haben, den ein oder anderen Fisch an der Angel haben. Die Baleareninsel Menorca liegt voraus. Eine unglaubliche Vielzahl von herrlichen Buchten mit türkisblauem, kristallklarem Wasser macht dieses kleine Eiland zu einem wahren Schatzkästchen. Nach unserer Überfahrt belohnen wir uns mit einem schönen Tapas Essen in Mahon, der Hauptstadt Menorcas, mit ihrem riesigen Naturhafen. Von dem Genueser Admiral Andrea Doria stammt der Ausspruch: „Ich kenne nur drei sichere Häfen im Mittelmeer, Juli, August und Mahon“! Die nächsten Tage sind geprägt von kleineren Schlägen und „Bucht-Hopping“, wir machen hier und da einen Stopp für einen Snack oder eine Runde Schwimmen und Schnorcheln. Dann werden wieder Segel gesetzt und es geht weiter. An der Westseite der Insel steuern wir Ciutadella an, die sich malerisch an eine fjordartige Einbuchtung schmiegt. Dann heißt es wieder Abschied nehmen, Kurs 250° liegt an und Alcudia auf Mallorca voraus. Hier lassen wir diesen wunderbaren und abwechslungsreichen Törn bei einem leckeren Abendessen, in unserem dortigen Lieblingslokal, ausklingen.