Ankerplatz vor der Soggy Dollar Bar

Ankerplatz vor der Soggy Dollar Bar

Unterwasseransichten

Unterwasseransichten

Die InsPIRATion in der White Bay

Die InsPIRATion in der White Bay

Newsletter

Hier kannst du unseren kostenlosen Newsletter bestellen!

Dein Name *

Deine E-Mail-Adresse *

 

Sicherheitscode

captcha

 

Verwendung der Daten:
Die erhobenen Daten dienen nur der Versendung des Newsletter und der Dokumentation Deiner Zustimmung. Eine andere Verarbeitung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Widerrufsrecht: Du kannst den Newsletter und die Einwilligung zur Speicherung der Daten jederzeit widerrufen.

Newsletter-Archiv

Segel- und Motorbootschule in Erlangen

Lanzarote – Madeira – Gran Canaria (ca. 450 sm)

Dauer: 2 Wochen

Törnart: Segelreise

Dieser Hochseereise ist ein absolutes Highlight im diesjährigen Törnplan. Von der Kanareninsel Lanzarote, die einige der schönsten Ankerplätze der Inselgruppe bietet, geht es mit einem Zweitage-Schlag zum Madeiraarchipel, wo wir den Jahreswechsel in Funchal erleben. Nachdem wir die Inseln erkundet haben, heißt es wieder Hochseesegeln pur, Ziel ist Gran Canaria. Zwei Tage und zwei Nächte Atlantiksegeln mit Rauschefahrt stehen auf dem Programm.

Törnbeginn ist Samstag. Unsere Yacht liegt in der schön gelegenen Marina Puerto Calero auf Lanzarote. Diese durch den Künstler Cesar Manrique geprägte Vulkaninsel ist idealer Ausgangspunkt für unseren Törn. Wir verproviantieren uns im nahegelegenen Supermarkt und nachdem alles verstaut ist und wir unsere Kojen bezogen haben, belohnen wir uns mit einem leckeren Abendessen in unserem Lieblingsrestaurant La Bodega im Nachbarort Puerto del Carmen.
Am nächsten Morgen heißt es nach einem entspannten Sonntagsfrühstück und der Schiffs- und Sicherheitseinweisung „Leinen los“ und „Klar zum Setzen der Segel“. Die ersten Tage werden wir uns noch Zeit für die wunderschöne Insel Lanzarote nehmen, legen uns vor die Papagayo Strände vor Anker und steuern Coralejo im Norden Fuerteventuras an.

 

Dann heißt es Kurs Madeira und vor uns liegen zwei Tage Hochseesegeln. Die Schleppangel wird ausgebracht und wir hoffen auf den einen oder anderen Thunfisch, den wir uns dann lecker zubereiten. Die Bordroutine spielt sich ein und wir wechseln uns mit den Wachen ab. Wundervolle Sternenhimmel in der Nacht, Delphinbegleitung am Tag werden uns begeistern. Schon von Weitem sehen wir Madeira aus dem Meer aufragen und wir laufen Funchal, die Hauptstadt Madeiras an. Die Ansteuerung dieser wundervollen Hochseeinsel ist immer wieder ein tolles Erlebnis und einmal die von Atlantiküberquerern gemalten Bilder auf der Hafenmole zu betrachten, ist ein Muss in jedem Seglerleben.

 

Dass wir genau zu dieser Zeit in Madeira unseren Landfall machen ist kein Zufall! Der Jahreswechsel steht vor der Tür und Funchal ist der geeignete Platz, dieses Ereignis würdig zu zelebrieren. Die ganze Stadt ist ein einziges Lichtermeer, das sich in Kaskaden den Hang hinab ins Meer ergießt.
Wir machen einen Tag Segelpause und erkunden mit einem Mietwagen die Blumeninsel. Wenn es der Gott der Winde gut mit uns meint, statten wir der Nachbarinsel Porto Santo, mit ihrem herrlichen, langen Strand, noch einen Besuch ab.
Danach stocken wir unsere Vorräte in der schönen Markthalle von Funchal nochmal auf und legen ab für unseren Schlag wieder zurück zu den Kanaren. Unser Ziel ist der „Weltumseglerbahnhof“ Las Palmas. Von hier startet jedes Jahr im November die ARC, die Atlantic Rally for Cruisers, mit über zweihundert Yachten Richtung Karibik. Wir gehen in der Altstadt in ein schönes Lokal und genießen die Tapas. Am nächsten Tag gehts mit Rauschefahrt die Insel entlang Richtung Süd. Der vorherrschende NE Wind wird hier nochmal um zwei Beaufort durch Kap- und Düseneffekte verstärkt. Im Süden runden wir das Kap von Maspalomas mit seinen berühmten Sanddünen und auf einmal ist es, als hätte jemand den Stecker gezogen! Gerade noch Rauschfahrt und jetzt Windstille!? Wir sind in die Abdeckung auf der Südseite gesteuert. Mit leichten thermischen Winden steuern wir das herrliche Hafenstädtchen Puerto de Mogan an, wo wir bei einem letzten schönen Abendessen, in unserem Lieblingslokal, diesen spannenden Hochseetörn noch einmal Revue passieren lassen.