Wir freuen uns auf Euren Besuch!

Perfekter Ankerplatz bei La Graciosa

Perfekter Ankerplatz bei La Graciosa

Eine der wundervollen Buchten Menorcas vom Masttop der Emotion

Eine der wundervollen Buchten Menorcas vom Masttop der Emotion

Herrliche Abendstimmung

Herrliche Abendstimmung

Newsletter

Hier kannst du unseren kostenlosen Newsletter bestellen!

Dein Name *

Deine E-Mail-Adresse *

 

Sicherheitscode

captcha

 

Verwendung der Daten:
Die erhobenen Daten dienen nur der Versendung des Newsletter und der Dokumentation Deiner Zustimmung. Eine andere Verarbeitung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Widerrufsrecht: Du kannst den Newsletter und die Einwilligung zur Speicherung der Daten jederzeit widerrufen.

Newsletter-Archiv

Segel- und Motorbootschule in Erlangen

Sardinien – Korsika – Elba (ca.170 sm)

Dauer: 1 Woche
Törnart: Segelreise

Drei Inseln in einer Woche, zahllose wunderschöne Buchten und kleine Städtchen, die spektakuläre Straße von Bonifacio, der Maddalena Archipel und der lange Schlag nach Elba – um nur einige der Höhepunkte dieser Törnwoche zu nennen.

Der Törn startet am Samstag in Olbia, dem kleinen Städtchen an der Nordostküste Sardiniens. Nachdem wir die Kojen bezogen und unseren Wocheneinkauf erledigt haben, genießen wir ein schönes italienisches Abendessen in der lebhaften Innenstadt. Am nächsten Morgen gibt es erstmal ein entspanntes Königsfrühstück. Nach der Schiffs- und Sicherheitseinweisung heißt es dann „Leinen los“, raus aus dem Hafen und Segel gesetzt. Wir nehmen Kurs auf den Maddalena Archipel und segeln dabei die berühmte, zerklüftete buchtenreiche Costa Smeralda entlang. Am Abend suchen wir uns einen schönen Ankerplatz und lassen das Grundeisen fallen. Baden, Schnorcheln und anschließend was Leckeres in der Bordküche zubereiten – so sieht ein perfekter Buchtabend aus, den man mit einem Glas Rotwein in der Hand unter dem Sternenhimmel ausklingen lässt.

Am nächsten Morgen werden wieder Segel gesetzt und wir erkunden den nahe gelegenen Maddalena Archipel. Diese kleine, naturgeschützte Inselgruppe bildet fast ein Segelrevier für sich. In der Abdeckung der Eilande segelt es sich hier auch bei Starkwind wie auf einem Binnenrevier.

Weiter geht es Richtung Korsika. Wir queren die berühmte Straße von Bonifacio, wo sich der Wind aufgrund des Düseneffekts oft um 2 Windstärken erhöht. Wir laufen die gleichnamige, hoch auf den weißen Kreidefelsen eindrucksvoll gelegene korsische Festungsstadt an. Die enge Einfahrt ist fast nicht zu erkennen und die Häuser scheinen über dem Abgrund zu schweben.

Sollten wir hier mal einen Flautentag erwischen, braucht sich niemand darüber ärgern: es gibt uns die Möglichkeit, den zu Korsika gehörenden Lavezzi Archipel anzulaufen, was wegen seiner zahllosen vorgelagerten Riffe nur bei absolut ruhiger See möglich ist. Hier finden sich wohl einige der schönsten Buchten und Strände des gesamten Mittelmeers. Bizarre Granitfelsen, smaragdgrünes Meer und hellweiß bis rosa schimmernder Sand sowie eine einzigartige Vegetation aus duftenden Wildkräutern prägen die fast unberührten Lavezzi Inseln.

Wir nehmen nun Kurs auf Porto Vecchio, dieses schön gelegene Städtchen auf der Ostseite Korsikas, dessen Altstadt sich malerisch an die Felsen schmiegt. Das ist auch Ausgangspunkt für unseren langen Schlag Richtung Elba – ca. 80 sm liegen vor uns. Ziel ist eine der Buchten an Elbas Südküste.

Am Freitag haben wir noch genug Zeit für etwas „Buchthopping“, bevor wir am Nachmittag die Segel für unseren letzten Schlag an das italienische Festland setzen.

Der Törn endet in der Marina Scarlino, wo wir diese tolle Woche mit einem leckeren Abendessen in unserem dortigen Lieblingslokal ausklingen lassen.

An- und Abreisetipp:

  • Anreise: Der Flughafen Olbia ist von allen größeren deutschen Flughäfen gut angebunden.
  • Abreise: Der Törn endet am italienischen Festland, in der Marina Scarlino, direkt ggü. von Elba. Von der Marina Scarlino ist z.B. der Bahnhof Scarlino nur 5 km entfernt. Von dort aus fährt man in 1 ½ bzw. 2 ½ h nach Pisa bzw. Florenz, von wo es Direktflüge zu den meisten deutschen Flughäfen gibt.

Insidertipp: Warum nicht noch ein paar Stunden oder sogar eine Nacht in Florenz dranhängen und erst am Sonntag zurückfliegen?? Der Bahnhof liegt mitten in der herrlichen Altstadt