Sardinien (Cagliari) – Ägadische Inseln – Liparische Inseln – Sizilien Milazzo (Flughafen Catania) (ca. 350sm)

Dauer: 2 Wochen

Törnart: Segelreise

Diese Segelreise ist sicher eine der spannendsten des diesjährigen Törnplans. Die beiden großen Inseln Sardinien und Sizilien, die beide einen ganz eigenen Charakter haben, dazu zahlreiche kleine Eilande, die Ägadischen und die Liparischen Inseln, wunderschöne Buchten, faszinierende Städte und eine Nachtfahrt bieten alles, wovon man als Fahrtensegler träumt.

Törnbeginn

Unser Törn startet in Cagliari, im Süden Sardiniens in einem ursprünglich alten römischen Hafen. Nachdem alle ihre Kojen bezogen haben, verproviantieren wir uns im nahen Supermarkt für unsere Reise. Sobald alles verstaut ist, besuchen wir eines der nahegelegenen guten Lokale in der „Fressmeile“ der Altstadt und lassen uns das Abendessen schmecken. Auf dem Weg zurück zum Schiff folgt noch ein kurzer Stopp an der hervorragenden Eisdiele, direkt gegenüber vom Hafen.

Leinen los

Am nächsten Morgen gibt es zunächst einmal „Königsfrühstück“, bevor wir mit unserer Schiffs- und Sicherheitseinweisung starten. Danach werden die Leinen losgeworfen und wir gleiten aus dem Hafen, hinein in den Golf von Cagliari. Zusehens wird das Wasser blauer, der Horizont weiter und wir lassen im Nu unseren Alltag zurück. Die Crew kann sich bei den ersten paar Schlägen mit dem Schiff vertraut machen und je nach Windrichtung wählen wir eine der schönen Buchten für unsere erste Nacht am Anker. Das Wetter bestimmt den weiteren Ablauf. Sollten südöstliche Winde vorherrschen, werden weitere Buchten in Sardinien erkundet, ansonsten heißt es „Segel setzen“, für den langen Schlag zu den Ägadischen Inseln, ein kleines, reizvolles Archipel an Siziliens Westküste.

Auf nach Sizilien

Hundertsiebzig Seemeilen liegen vor uns, für die wir einen Tag, eine Nacht und noch einen Tag benötigen werden. Wir wechseln uns mit den Nachtwachen ab, genießen den Sternenhimmel über uns, begleitet vom Rauschen der Bugwelle. Ziel ist die hübsche Insel Favignana, die früher wegen ihres Thunfischfangs berühmt war. Danach steuern wir das sizilianische Festland an. Wir ankern vor Capo san Vito in türkisblauem Wasser und statten natürlich Palermo einen Besuch ab. Wir folgen weiter der Nordküste bis Cefalu. Dieses malerische kleine Städtchen ist für uns der Absprungplatz für die Liparischen Inseln.

Die Liparischen Inseln

Diesen wunderschönen Archipel gilt es nun in den nächsten Tagen zu erkunden. Es sind keine großen Schläge geplant, der Fokus liegt hier im Genießen der kleinen Eilande. Dann wollen wir uns den Stromboli ansehen. Wir planen die Umrundung so, dass wir nachts an ihm vorbei kommen. So können wir am schönsten die Eruptionen beobachten, die ca. alle fünfzehn Minuten stattfinden. Schon die Seefahrer in der Antike haben sich bei Nacht daran orientiert. Man nennt ihn deshalb auch „das älteste Leuchtfeuer der Welt“. Ein absolutes Highlight war letztes Jahr die Besteigung des Vulkans mit der gesamten Crew. Nach einem dreistündigen, geführten Aufstieg, bei dem man 900 Höhenmeter bewältigt, wird man mit einem atemberaubenden Blick in den feuerspeienden Krater belohnt.

Zurück nach Sizilien

Ein letzter Schlag führt uns nach Milazzo, am sizilianischen Festland. Bei einem schönen Abendessen mit einheimischen Spezialitäten, lassen wir diesen abwechslungsreichen Sardinien-Sizilien-Törn ausklingen.

Liparische Inseln

Entspanntes Segeln

Liparische Inseln

Liparische Inseln